Krankheitsbewältigung

Schwerbehinderung

Bei Krankheiten wie der aplastischen Anämie sollte und kann man die Schwerbehinderung (gilt nur für Deutschland) ruhig annehmen, auch wenn man diese nicht offensichtlich sieht. Deren Beantragung erfolgt i. d. R. beim zuständigen Versorgungsamt. In manchen Bundesländern gibt es kein Versorgungsamt mehr. So z.B. in Baden-Württemberg, dort übernehmen dies mittlerweile die Stadtverwaltungen und Gemeinden. Informationen darüber (auch über evtl. zustehende Merkzeichen) sowie die Anträge bekommen Sie in der Gemeinde-/Stadtverwaltung als auch im Gesundheitsamt.

In den o.g. Ämtern können Sie ohne Bedenken bzgl. Info-Material und Anträgen nachfragen. Oft wird von den Bearbeitern leider nicht darauf hingewiesen, was Betroffenen zustehen könnte. Wir empfehlen hier unbedingt nachzufragen! Anträge zu evtl. Merkzeichen sollten Sie ggf. unbedingt parallel zum Schwerbehindertenantrag stellen. Wichtig: Gleichzeitig sollte man bei der Gemeinde-/Stadtverwaltung z.B. Ermäßigung der Telefongrundgebühr sowie der Rundfunkgebührenbefreiung beantragen, wenn man das Merkzeichen RF für die Schwerbehinderung beantragt hat, denn bei rückwirkender Bewilligung des Merkzeichens können diese Vergünstigungen ggf. nur so rückwirkend geltend gemacht werden.

Die genannten GdB/MdE-Grade sind Anhaltswerte. Wir wünschen Ihnen für die Antragstellung viel Erfolg!